Rückblick auf die Angebote 2021

WLA_St_Antönien.jpg

Eggberge - auf Schneeschuhen über die Schächentaler Sonnenterrasse
Sonntag 17. Januar 2021

Diese technisch einfache Schneeschuhtour führt über die aussichtsreiche Sonnenterrasse des Schächentals. Wir gehen durch verschneite Wälder über den Grat zur Hüenderegg und je nach Verhältnissen ziehen wir einen weiteren Bogen nach Ruogig oder kehren in einer kleineren Rundtour zur Seilbahn Eggberge zurück. Diese Tour ist auch für Einsteiger*innen gut geeignet.

Ausgangspunkt: Eggberge Bergstation

Zielort: Seilbahn Ruogig oder Eggberge

Gehzeit: 4 h; Aufstieg  ca. 600 m; Abstieg  400-600 m

Gruppengrösse: maximal 4 Teilnehmende

Anforderungen: WT1-WT2; mittlere Kondition, technisch einfach

Kosten: CHF 80.-

Anmeldung: bis Sonntag 10. Januar 2021

Schneeschuhtour Niderbauer Chulm.jpg

Niederbauer Chulm - ein fantastischer Gipfel hoch über dem Vierwaldstättersee
Sonntag 7. Februar 2021 

Diese Schneeschuhtour führt auf einen aussichtsreichen Gipfel umgeben von einer imposanten Bergkulisse und mit einem herrlichen Tiefblick auf den Vierwaldstättersee. Ab der Seilbahn Niederbauen schnallen wir die Schneeschuhe an und gewinnen mit einem mässig steilen Anstieg nach und nach Höhe. Über den Grat des Gütsch gelangen wir auf den exponierten Gipfel des Niederbauer Chulms. In einem weiten Bogen steigen wir wieder ab und kehren zur Seilbahn zurück.

Unterwegs gibt es eine kleine Einführung in die Schnee- und Lawinenkunde, wir beobachten die aktuellen Begebenheiten und setzen uns mit der Anwendung der Lawinenausrüstung auseinander.

Ausgangspunkt: Niederbauen Bergstation

Zielort: Niederbauen Bergstation

Gehzeit: 3.5 h; Aufstieg und Abstieg je ca. 450 m; 

Gruppengrösse: maximal 8 Teilnehmende

Anforderungen: WT2; mittlere Kondition, technisch einfach

Kosten: CHF 80.-

Schneeschuhtour Furna 2019-12 (7).jpg

Arvenbühl - auf Schneeschuhen durch märchenhafte Wälder
Sonntag 21. Februar 2021

Das Arvenbühl ist im Winter ein herrliches Schneeschuhgebiet. Wir ziehen unsere Spuren durch verschneite Wälder und durchqueren einen ausserordentlichen Lebensraum, indem auch im kalten Winter eine artenreiche Vogelwelt, insbesondere auch seltene Rauhfusshühner und weitere Wildtierarten leben. Zum Schutz dieser empfindlichen Wildtiere respektieren wir die vorgegebenen Routen und beobachten an den verschiedenen Spuren im Schnee, wer sich hier zuhause fühlt.

Ausgangspunkt: Arvenbühl 

Zielort: Arvenbühl

Gehzeit: 3.5 h; Aufstieg und Abstieg je ca. 400 m; 

Gruppengrösse: maximal 8 Teilnehmende

Anforderungen: WT1; mässige Kondition, technisch einfach (auch für Einsteiger*innen geeignet)

Kosten: CHF 80.-

Homberg-Gislifluh 2019-05 (2).jpg

Durch den Frühlingswald auf die Gislifluh
Sonntag 2. Mai 2021                  

Der spriessende Frühling ist im Jurawald besonders eindrücklich. Die Frühlingsblumen nutzen im noch lichten Wald die Gunst der Stunde und verwandeln den Waldboden in ein Blütenmeer. Zudem sind die Vögel besonders aktiv und begleiten uns mit ihrem Konzert. Wir lauschen den unterschiedlichen Gesängen und lernen ein paar Arten kennen, die uns im Alltag immer wieder auffallen werden. Über einen eindrücklichen Juragrat erreichen wir mit meist wenig steilem Aufstieg die Gislifluh, die mit einer prächtigen Aussicht übers Aaretal begeistert. 

Ausgangspunkt: Küttigen  

Zielort: Veltheim

Gehzeit: 3.5 h; Auf- und Abstieg je ca. 500 m; 11 km 

Gruppengrösse: maximal 8 Teilnehmende

Anforderungen: T1-T2; mittlere Kondition, technisch einfach 

Kosten: CHF 80.-

Familien-WE Lauterbrunnental 2018.jpg

Orchideenparadies am Rossberg
Samstag 29. Mai 2021

Auf der Fläche des rund 200-jährigen Bergsturzes hat sich ein lockerer Pionierwald entwickelt mit einer einmaligen Vielfalt von Orchideen. Wir steigen von Arth-Goldau in Richtung Rossberg auf und schon bald werden wir büschelweise Frauenschuhe entdecken. Aber auch einige weitere Orchideen- und andere seltene Pflanzenarten werden wir finden und kennen lernen. Anschliessend gelangen wir über den westlichen Grat mit herrlicher Aussicht auf den Zugersee wieder zurück nach Arth-Goldau.

Ausgangspunkt: Arth-Goldau

Zielort: Arth-Goldau

Gehzeit: 4 h; Aufstieg und Abstieg je 700 m; 9 km

Anforderungen: T2; mittlere Kondition, Trittsicherheit erforderlich

Kosten: CHF 80.-

Tüfels-Chile 2020-07 (1).jpg

Durch kühle Tobel zur "Tüfels Chile"
Sonntag 4. Juli 2021

An heissen Sommertagen sind die erfrischenden Tobel im Tösstal besonders einladend. Diese Wanderung führt uns durch das wilde Gartentobel zu einem prächtigen Wasserfall - ein „Giessen“ mit einem „Gubel“ - wie es im Tösstaler Jargon heisst und hier aufgrund der besonderen Geologie sehr typisch ist. Über den Hügelzug wechseln wir schliesslich ins Röhrlitobel. Auch hier erwartet uns ein wildromatischer Bach mit einem spektakulären Giessen und den berühmten „Tüfels Chilen“, dem mächtigsten Tuffsteingebilde der Schweiz. Unterwegs entdecken wir allerlei Pflanzen, die sich als Heil- und Teekräuter eignen oder auch manches Gericht mit wilder Würze bereichern.

Ausgangspunkt: Rämismühle-Zell

Zielort: Kollbrunn

Gehzeit: 4 h; Aufstieg und Abstieg je 500 m; 12 km

Anforderungen: T2; mittlere Kondition, Trittsicherheit erforderlich

Kosten: CHF 80.-

Familien-WE Lauterbrunnental 2018 (1).jp

Wildromantische Natur im Lauterbrunnental
Freitag bis Sonntag 16. - 18. Juli 2021

Das hintere Lauterbrunnental bietet durch seine Abgeschiedenheit eine erholsame Ruhe, eine fantastische Alpenblumenwelt, unzählige Wasserfälle und einen eindrücklichen Blick auf die grossen Vier- und Dreitausender des Berner Oberlandes. Am ersten Tag wandern wir zum einfachen und sehr gemütlichen Berggasthaus Tschingelhorn, wo wir zwei Nächte verbringen werden und uns von der einheimischen Küche verwöhnen lassen. Den zweiten Tag nutzen wir für eine aussichtsreiche Rundwanderung durch die blumenreichen Alpwiesen zu einem hübschen Bergsee. Unterwegs lernen wir einige Pflanzenarten kennen und halten Ausschau nach Gämsen, Murmeltieren, Steinböcken und verschiedenen Vogelarten. Schliesslich steigen wir am dritten Tag in einem weiten Bogen und vorbei an spektakulären Wasserfällen hinunter nach Stechelberg. 

Ausgangspunkt: Gimmelwald 

Zielort: Stechelberg

Übernachtung: Berggasthaus Tschingelhorn

Gehzeit: 3-5 h pro Tag; Auf- und Abstiege 500-1000 Hm pro Tag 

Gruppengrösse: maximal 8 Teilnehmende

Anforderungen: T2; mittlere Kondition, Trittsicherheit erforderlich 

Kosten: CHF 450.- inklusiv 2 Übernachtungen mit Halbpension im Doppelzimmer 

Anmeldefrist: bis spätestens 20. Juni 2021

Zeltwanderung Garichtisee Juni 2019.jpg

Garichtisee - ein Juwel im Glarnerland
Samstag/ Sonntag 28./29. August 2021

Zwischen Elm und Schwanden liegt der idyllische Garichtisee, umgeben von einer herrlichen Bergwelt mit vielfältiger Alpenflora, reifen Heidelbeeren, einer spannenden Geologie und grossartigen Aussichten. Wir geniessen zwei abwechslungsreiche Wandertage und übernachten im romatischen Naturfründehuus auf der Mettmenalp. Am zweiten Tag steigen wir über die Wildmadfurgge mit den unzähligen Seeli und haben von hier aus freie Sicht auf die Tschingelhörner mit dem berühmten Martinsloch. Wir versuchen uns das geologisch einmalige Phänomen der Glarner Hauptüberschiebung, das es zum UNESCO-Weltkurturerbe geschafft hat, plastisch vorzustellen und steigen dann ab in Richtung Elm. Das letzte Stück lassen wir uns mit der Seilbahn bequem ins Tal gondeln.

Ausgangspunkt: Seilbahn Bergstation Mettmen (erreichbar mit Zug bis Bahnhof Schwanden und Bus bis Kies, Talstation)

Zielort: Elm

Übernachtung: Naturfründehuus Mettmen

Gehzeit: 4-5 h pro Tag; Auf- und Abstiege 500-900 Hm pro Tag 

Gruppengrösse: maximal 8 Teilnehmende

Anforderungen: T2-T3; mittlere Kondition, Trittsicherheit erforderlich 

Kosten: CHF 240.- inklusiv 1 Übernachtung mit Halbpension im Mehrbettzimmer

Wasserfall Weisstannental Juni 2019.jpg

Weisstannental - auf den Spuren des Steinbocks
Sonntag 26. September 2021  

Das Weisstannental überrascht mit imposanten Wasserfällen und einer vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt. Wir steigen über die Gulawand hoch zum Horn und geniessen hier die Weitsicht über das ganze Tal. An diesem historischen Ort wurden 1911 erstmals wieder Steinböcke in den Alpen ausgesetzt. Wir lassen uns unterwegs ihre Geschichte der Ausrottung, ihre nicht ganz legale Wiederansiedlung und ihre raffiniert an die Alpenwelt angepasste Lebensweise durch den Kopf gehen. Nach dem Abstieg zur Alp Sässli und entlang dem wilden Gufelbach erreichen wir den historischen Alpenhof in Weisstannen und geniessen hier ein herrliches Zvieri.

Ausgangspunkt: Weisstannen, Bushaltestelle Vorsiez

Zielort: Weisstannen, Bushaltestelle Oberdorf

Gehzeit: 4 h; Aufstieg 750 m; Abstieg 900 m

Anforderungen: T2; mittlere Kondition, gute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich.

Kosten: CHF 95.- (inklusiv Zvieri im Alpenhof)

Corcelle - Gore Virat-2020-09.jpg

Durch verträumte Schlucht zum Mont Raimeux
Sonntag 10. Oktober 2021  

Eine wenig bekannte, bezaubernde Landschaft erwartet uns beim Aufstieg auf den Mont Raimeux, in der Nähe von Moutier. Durch eine kleine Schlucht mit stimmungsvollen Wasserfällen, geziert von Kalkablagerungen und Moosbewuchs und eindrücklichen Bildern von Tuffstein, steigen wir auf. Wir wandern über liebliche Juraweiden und entlang dem Kalkgrat zum Mont Raimeux, der uns mit einer herrlichen Rundsicht belohnt. Auf dem Abstieg folgen wir einem abwechslungsreichen Weg durch den mit Jurafelsen durchsetzten Wald.

Ausgangspunkt: Bahnhof Corcelles BE

Zielort: Bahnhof Grandval

Gehzeit: 4 h; Aufstieg und Abstieg je ca 700 m

Anforderungen: T2; mittlere Kondition, gute Trittsicherheit erforderlich.

Kosten: CHF 80.-

Wald-Sageraintobel-Höchihand-Tösstal 2020-10 (2).jpg

Herbstliche Gratwanderung zum Schnebelhorn
Sonntag 31. Oktober 2021  

Diese herrliche Gratwanderung führt entlang der Grenze zwischen Toggenburg und Tösstal, beziehungsweise zwischen den Kantonen St. Gallen und Zürich. Von Atzmännig Schutt steigen wir auf zur Chrüzegg und  von Gipfel zu Gipfel in leichtem Auf und Ab bis zum Schnebelhorn, der höchsten Erhebung des Kantons Zürich. Die Aussicht ist grandios! Sie reicht vom Zürichsee bis zum Bodensee und vom Säntis bis zu den Berner Alpen. Aber auch die letzten Herbstblumen und die formenreichen Pilze geben zu dieser Jahreszeit viel zum Staunen. Und die Wildsträucher sind reich behangen mit ihren bunten Beeren. Sie sind eine wichtige Winternahrung für Vögel. Einige sind aber auch für die Wildküche von Interesse. Wir nehmen uns unterwegs Zeit ein paar Sträucher und deren Nutzbarkeit kennen zu lernen.

Ausgangspunkt: Bushaltestelle Atzmännig Schutt

Zielort: Libingen

Gruppengrösse: maximal 8 Teilnehmende

Gehzeit: 5 h; Auf- und Abstieg je ca. 900 m

Anforderungen: technisch mittel (T2); gute Kondition und Trittsicherheit erforderlich

Kosten: CHF 80.-

Creux du van.jpg

Creux du Van - der imposante Felskessel im Jura
Sonntag 7. November 2021

Der Creux du Van ist ein einmaliges Naturmonument im Neuenburger Jura. Diesen riesigen Felskessel vor Ort zu erleben und über den Rand der rund 160 Meter hohen und 4 Kilometer langen Felsarena zu wandern, ist ein Erlebnis erster Güte. Wir steigen von Noiraigue durch den Wald auf und geniessen oben den Weitblick, der bei gutem Wetter bis in die Alpen reicht. Mit etwas Glück entdecken wir hier Steinböcke, Gämsen, oder andere Tiere. Wir umrunden den Felskessel und betrachten die imposante Felswand aus unterschiedleichen Perspektiven. Wie konnte so etwas Eindrückliches entstehen? Dieser Frage gehen wir vor Ort nach und machen einen spannenden Exkurs in die Erdgeschichte. Schliesslich steigen wir in den Kessel hinunter, durchwandern ihn und gelangen wieder zurück nach Noiraigue.

Ausgangspunkt: Bahnhof Noiraigue

Zielort: Bahnhof Noiraigue

Gruppengrösse: maximal 8 Teilnehmende

Gehzeit: 4 h; Auf- und Abstieg je ca. 750 m

Anforderungen: technisch mittel (T2); mittlere Kondition und gute Trittsicherheit erforderlich

Kosten: CHF 80.-

Giessenholz – hinter dem Wasserfall durch
Sonntag 14. November 2021

Wila- Schreizen-Bichelsee 2021-10 (3).jpg

Der Giessen des Unterschreizenbächlis ist ein besonderes Naturphänomen. Die Nagelfluh-Felswand bildet einen halbrunden Kessel und der Wanderweg führt unter dem mächtigen Felsdach auf einer ausgewaschenen Sandbank rundum hinter dem Wasserfall durch. Dieser fantastische Ort lässt sich fast nicht beschreiben, man muss ihn in Natur gesehen haben!

Unsere Wanderung führt von Wila durch herbstliche Wälder bis zu diesem attraktiven Wasserfall im Giessenholz. Wir lassen uns Zeit diese besondere Stimmung auf uns wirken zu lassen. Nach der Umrundung des Gubels steigen wir zum Grat des Ensberges auf. Diesem folgen wir über Hügel und Täler bis zum Chabishaupt und hinunter nach Bichelsee.

Ausgangspunkt: Busstation Turbenthal Freckmünd

Zielort: Bichelsee Dorf

Gruppengrösse: maximal 8 Teilnehmende

Gehzeit: 3 h; Auf- und Abstieg je ca. 400 m

Anforderungen: technisch einfach bis mittel (T1-T2); mittlere Kondition und gute Trittsicherheit erforderlich

Kosten: CHF 80.-